gnb content footer

home

Über Korea

Geschichte

Joseon

Joseon

Joseon

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts war Goryeo in einer schwierigen Lage, es war innen- wie außenpolitisch mit Problemen konfrontiert, es gab Machtkämpfe innerhalb des Adels, und außenpolitisch musste sich das Reich gegen die Einfälle von Banditen mit roten Turbanen und gegen Waegu-Piraten wehren. Zu der Zeit hatte sich General Yi Seong-gye bereits einen Namen gemacht, weil es ihm gelungen war, ausländische Invasoren zu vertreiben. Er stürzte die Goryeo-Dynastie und gründete eine neue Dynastie, Joseon.

Erwurde Taejo, der erste König von Joseon. Er wählte Hanyang (das heutige Seoul) zur Hauptstadt des neuen Reichs, weil dieser Ort gemäß der Lehre des Feng Shui geeignet war. Unter seiner Herrschaft wurden der Gyeongbokgung-Palast und der Jongmyo-Schrein errichtet, auch ließ er viele Straßen und Marktplätze anlegen.

Die neue Hauptstadt im Zentrum der koreanischen Halbinsel war über den Hangang Fluss, der mitten durch die Stadt fließt, leicht erreichbar.

Joseon (XV secolo)

Joseon (XV secolo)



König Taejong, der dritte König der Joseon Dynastie und Sohn ihres Gründers, trug sehr dazu bei, das Regierungssystem zu stabilisieren. Er erließ das Hopae-Gesetz aufgrunddessen alle Bürger registriert werden konnten und schuf sechs Ministerien: das Ministerium für Personalverwaltung, für Finanzen, für Verteidigung, für Öffentliche Angelegenheiten und das Protokoll-Ministerium.

Als König Sejong, der vierte König von Joseon und Sohn von König Taejong, die Macht übernahm, leitete er eine neue Ära ein, in der das Land auf allen Gebieten, dem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen, prosperierte. Die Gelehrten des Jiphyeonjeon (Königliches Forschungsinstitut) schufen ein starkes und effektives politisches System. Während der Herrschaft von Sejo, Yejong und Seongjong wurde der Gyeongguk daejeon (der Ländercode) erarbeitet, mit dem Ziel, ein langfristiges Herrschaftssystem zu etablieren.

Cheonsang Yeolcha Bunya Jido (Joseon, 17. Jahrhundert)

Cheonsang Yeolcha Bunya Jido (Joseon, 17. Jahrhundert) - Karte (links) aus der Joseon-Zeit zeigt das Sternenbild. (Quelle: Nationales Palast-Museum Korea)



Die Entstehung des Hangeul

Jahrhundertelang hatten die Koreaner chinesische Schriftzeichen verwendete. Später hat man das Idu- und Hyangchal - die Sprache und das Schriftsystem - unter Verwendung chinesischer Schriftzeichen entwickelt, was den Ansprüchen nicht ausreichend gerecht wurde.

1443 hat König Sejong die Ausarbeitung des Hanguel (des koreanischen Alphabets) veranlasst und betreut. Drei Jahre später, 1446, wurde das neue Alphabet eingeführt. Die Form der einzelnen Buchstaben ist an die Form des menschlichen Stimmapparates im Moment des Sprechens angelehnt. Viele Wissenschaftler sind sich darin einig, dass Hangeul eines der wissenschaftlichsten Schriftsysteme der Welt ist und dass das Alphabet leicht zu erlernen ist. Es hat langfristig zu einer besseren Verständigung zwischen Volk und Regierung beigetragen und die Grundlage geschaffen, Korea zu einem kulturell fortschrittlichen Land zu entwickeln.

Entwicklung von Wissenschaft und Technologie

Während der Joseon-Zeit hat es große Fortschritte auf dem Gebiet von Wissenschaft und Technologie gegeben. Zu Beginn dieser Epoche wurden die Jagyeongnu (Wasseruhr), die Angbuilgu (Sonnenuhr) und die Honcheonui (Armillarsphäre) erfunden. Ein spezielles Regenmesser war weltweit der erste seiner Art. Es war auch die Zeit der Entwicklung spezieller Geräte zur Landvermessung und zur Herstellung von Landkarten.

Zur Zeit der Regentschaft von König Taejo wurde unter Bezugnahme auf eine ältere Vorlage aus der Goguryo-Zeit eine Cheonsang yeolcha bunya jido (Sternkarte) hergestellt. Während der Herrschaft von König Sejong entstand der Chiljeongsan (astronomischer Kalender) auf Grundlage des chinesischen Shoushili-Kalenders und des islamischen Kalenders aus Arabien. Beachtliche Fortschritte wurden auf medizinischem Gebiet gemacht. Es entstanden die Hyangyak jipseongbang (Sammlung koreanischer Rezepte) und die Uibang yuchi (klassifizierte Sammlung medizinischer Rezepte).

Metalllettern wie Gyemija und Gabinja, die während der Regentschaft der Könige Taejong und Sejong entwickelt wurden, machten es möglich, dass viele Bücher veröffentlicht werden konnten.

joseon-150210-3.jpg

1. Angbuilgu (Joseon, 17.-18. Jahrhundert) - Eine Sonnenuhr, die sowohl die Zeit als auch die Jahreszeiten anzeigt (links) (Quelle: Nationales Palast-Museum Korea)
2. Ein Niederschlagsmesser (Joseon 18.Jahrhundert) - Dieser Niederschlagsmesser wurde in Seonhwadang, Daegu, verwendet (rechts)



Joseon unterhielt freundschaftliche Beziehungen zu Ming-China(Myeong).

Die beiden Reiche tauschten jedes Jahr königliche Gesandte aus und pflegten einen regen kulturellen und wirtschaftlichen Austausch.

Joseon entsprach auch Japans Wunsch nach einem bilateralen Handel und öffnete die Häfen in Busan, Jinhae und Ulsan. 1443 unterzeichnete Joseon ein bilaterales Wirtschaftsabkommen mit dem Anführer des auf der Insel Tsushima herrschenden Klans. Joseon trieb auch Handel mit anderen asiatischen Ländern wie Ryukyu, Siam und Java.

Die Entwicklung von handwerklichem Geschick

Die Herstellung von Porzellan gehörte wohl zu dem am höchsten entwickelten Kunsthandwerk während der Joseon-Zeit. Das grau-blaue Seladon oder das weiße Porzellan wurde am Königshof oder bei Regierungsbehörden benutzt.

Beim Brennen des weißen Porzellans mit seinen klaren, schlichten Formen, die dem Geschmack der konfuzianischen Gelehrten entsprachen, nahm man sich die Herstellung von Porzellan zur Zeit der Goryeo-Dynastie zum Vorbild. Die Kunstfertigkeit beim Brennen von Porzellan erreichte im 16. Jahrhundert ihren Höhepunkt.

Weiße Porzellanvase mit Pflaumen-, Bambus- und Vogelmustern (Joseon: 15.Jahrhundert)

Weiße Porzellanvase mit Pflaumen-, Bambus- und Vogelmustern (Joseon: 15.Jahrhundert) - Diese Vase entstand in der frühen Joseon-Zeit. Das fein herausgearbeitete Muster vermittelt auf einzigartige Weise eine für Korea typische Atmosphäre. (Quelle: Nationalmuseum von Korea)



Imjin-Krieg (Die japanische Invasion von 1592)

Während des 14. und 15. Jahrhunderts hatte Joseon gute Beziehungen zu Japan. Im 16. Jahrhundert verlangte Japan allerdings einen größeren Anteil am bilateralen Handel, was Joseon verweigerte.

1510 und 1555 schürte Japan Unruhen in Joseon. In Japan beendete Toyotomi Hideyoshi die Zeit der 120-jährigen kriegerischen Auseinandersetzungen und vereinigte das Land.

1592 fiel er mit 200.000 Soldaten in Joseon ein. Sein Ziel war es, die Macht der lokalen Feudalherren zu schwächen und seine Herrschaft in Japan zu stabilisieren. Der Krieg dauerte bis 1598.

König Seonjo fühlte sich von den japanischen Invasoren bedroht. Er floh nach Uiju in der Nähe von Ming-China und bat die Ming um Hilfe. Die Japaner marschierten in die nördlichen Provinzen von Joseon ein. Nicht nur das koreanische Militär sondern auch einfache Leute kämpften an verschiedenen Stellen des Landes gegen die Japaner.

Besonders hervorzuheben sind die koreanischen Seestreitkräfte unter Führung von Admiral Yi Sun-sin, die einen Sieg nach dem anderen errungen und denen es gelang, Koreas Kornkammer, die Provinz Jeolla-do zu verteidigen.

Die Japaner zogen sich zunächst zurück, fielen aber 1597 wieder in Joseon ein. Obwohl Admiral Yi Sun-sin nur noch 13 Kriegsschiffe geblieben waren, errang er einen triumphalen Sieg gegen die japanische Flotte von 133 Schiffen. Die Seeschlacht in der Straße von Myeongnyang war eine der größten aller Zeiten. Sie sollte als solche in die Weltgeschichte eingehen.

Nach dem Tod von Toyotomi Hideyoshi zogen sich die japanischen Invasoren nach Japan zurück. Während des sieben Jahre währenden Krieges wurden viele Kulturdenkmäler im Joseon-Reich zerstört, darunter der Bulguksa-Tempel.

Die Japaner raubten Bücher, Drucktypen und Kunstwerke. Mit diesem Raubgut konnten sie in ihrem eigenen Land der Wissenschaft neue Erkenntnisse liefern und der Kultur neue Impulse geben. Dank der Porzellanhersteller, die sie aus Joseon entführt hatten, konnten sie in Japan eine eigene Kultur der Porzellanherstellung entwickeln.

Die Entwicklung einer volkstümlichen Kultur

Am Ende der Joseon-Zeit gab es einen starken Aufschwung in Handel und Industrie. Viele Kinder hatten die Gelegenheit, Privatschulen in ihrer Nachbarschaft zu besuchen. Die Lebensqualität der Menschen verbesserte sich zusehends, sodass sie auch Freude an der Unterhaltungskultur haben konnten. Immer mehr Schriften wurden in dem leicht verständlichen Hangeul gedruckt und fanden breiten Absatz; sie waren im Vergleich zu den chinesischen Schriftzeichen leicht zu lesen. Es entwickelten sich Pansori (ein Genre des musikalischen Sprechgesangs) und der Maskentanz.

Im späten 19. Jahrhundert stellte Sin Jae-hyo die Pansori Saseol (Pansori-Geschichten) zusammen. Die wichtigsten fünf Pansori-Lieder sind auch heute noch bekannt: Chunhyangga (das Lied von Chunhyang), Simcheongga (das Lied von Sim Cheong), Heungboga (das Lied von Heungbo), Jeokbyeokga (das Lied vom roten Felsen) und Sugungga (das Lied vom Kaninchen und der Schildkröte). Maskenspiele wie Tallori und Sandaenori waren bei der allgemeinen Bevölkerung sehr beliebt.

Sandaenori

Sandaenori - Das ist eine Art traditionelles Bühnenstück, in dem maskierte Schauspieler und Schauspielerinnen Witze machen, tanzen, singen usw.

Abteilung Abteilung für globale Kommunikation und Inhalte,  Kontakt