gnb content footer

Gesellschaft

[Fakten-Check] Richtige Informationen über neuartiges Coronavirus

hand sanitizer bottles in subway stations

Die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention fordern die Öffentlichkeit auf, vorbeugende Maßnahmen gegen die Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu ergreifen, nämlich sich an öffentlichen Orten gründlich die Hände zu waschen und sich beim Husten den Mund mit den Ärmeln zu bedecken. Das Foto zeigt einen Stand mit Händedesinfektionsmittel und Masken am 28. Januar am Bahnhof City Hall. ⓒ Yonhap News



Von Min Yea-Ji


Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verbreiten sich Fake-News in den sozialen Netzwerken. Um übermäßige Angst zu reduzieren, haben die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention die richtigen Informationen über das neuartige Coronavirus auf der Webseite zusammengestellt.

1. Wenn man zum Besuchsort der Infizierten geht, kann man auch infiziert werden?
Nein. Die meisten Viren in der Luft sterben innerhalb von zwei Tagen. Gesundheitszentren, in denen Coronavirus-Patienten vorbeikommen, werden einer gründlichen Desinfektion unterzogen und sind daher sicher. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Menschen nach dem Besuch öffentlicher Orte gewissenhaft vorbeugende Maßnahmen wie gründliches Händewaschen ergreifen.


2. Personen, die von einem anderen Ort als Wuhan in China, nach Korea eingereist sind, benötigen keine Überprüfung auf das Coronavirus?

Nein. Die Zentrale für Katastrophenmanagement im Ministerium für Inneres und Sicherheit gab bekannt, dass die Anzahl der Einrichtungen zum Nachweis des Coronavirus und derjenigen der zu testenden Personen seit dem 7. Februar gestiegen ist.

Diejenigen, die auf das Coronavirus getestet werden müssen, sind folgende Personen: Diejenigen, die innerhalb von 14 Tagen nach ihrem Besuch in China Fieber und Atemprobleme (z. B. Husten oder Halsschmerzen) haben; Personen, die innerhalb von 14 Tagen nach direktem Kontakt mit einem Coronavirus-Patienten Fieber oder Atemprobleme haben; diejenigen, bei denen die Ärzte vermuten, dass sie das Coronavirus haben. Alle drei Kategorien gelten sowohl für Koreaner als auch für Nicht-Koreaner.

Diejenigen, von denen Ärzte glauben, dass sie das Coronavirus haben könnten, sind Menschen, die an einer Lungenentzündung aus unbekannten Gründen oder an Fieber oder Atemproblemen leiden, nachdem sie Länder wie Thailand und Singapur besucht haben, die vom Coronavirus schwer betroffen sind.



3. Die Todesrate des Coronavirus beträgt 15 %.
- Es gibt keinen Beleg, der auf eine bestätigte Sterblichkeitsrate hinweisen.



4. Übertragung des Coronavirus per Post, z. B. das in China hergestelltes Kimchi, möglich?
- Eine Infektion über importierte Waren ist sehr unwahrscheinlich, da im Vorfeld eine Kontamination stattgefunden haben und das Virus nach dem weiten Transportweg noch aktiv sein müsste. Das neue Coronavirus kann von Mensch zu Mensch übertragen werden, wahrscheinlich durch eine Tröpfcheninfektion - das heißt durch Einatmen von Erregern, die ein Erkrankter zum Beispiel beim Husten verteilt. Eine Infektion ist auch durch direkten Kontakt mit der Schleimhaut möglich.



5. Kann das Essen von Knoblauch gegen das Coronavirus helfen?

- Dafür gibt es keinen Beleg. Knoblauch und Kimchi sind gut für die Gesundheit, aber es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass sie einen direkten Einfluss auf die Vorbeugung einer Coronavirus-Infektion haben.



6. Reiben von Antiphlamin (koreanische entzündungshemmende Salbe) auf Nase, Mund oder Händen kann einen vor dem Coronavirus schützen.
Falsch. Bitte glauben Sie nicht den falschen Behauptungen, dass das Coronavirus dem Geruch von Antiphlamin abgeneigt ist und daher nicht in die Atemwege einer Person gelangen kann, wenn die Salbe auf den Körper aufgetragen wird. Antiphlamin ist ein entzündungshemmendes Schmerzmittel ohne Bezug zur Vorbeugung des Coronavirus, das die Atemwege infiziert.

jesimin@korea.kr

Liste

Abteilung Abteilung für globale Kommunikation und Inhalte,  Kontakt